Voyeursex am Telefon

Voyeursex am Telefon

Voyeurismus pur geniessen

Endlich Feierabend, ich freue mich schon auf  Zuhause. Noch eben ein paar Kleinigkeiten einkaufen, da ich ein besonderes Abendessen bereiten möchte. Eine gute Flasche Wein und ab geht es.

Ich bereite gerade das Essen zu als mein Mann nach Hause kommt. Sofort steigt ihm der betörende Duft der zubereiteten Leckereien in die Nase. Auch der festlich gedeckte Tisch entgeht ihm nicht und er sieht mich überrascht an.

Ich schiebe ihn ins Bad und sage nur: “Mach Dich frisch und lass uns das Essen geniessen.” Es dauert nicht lange und er setzt sich erwartungvoll. Einen der toll dekorierten Teller mit den Köstlichkeiten stelle vor ihm hin und setzte mich ihm gegeüber. Der Kerzenschein flackert über sein Gesicht, ich hebe mein Glas und proste ihm zu. Ich genoss die Zweisamkeit und hatte keine Ahnung, dass ich heute mein ersten Voyeursex Erfahrungen machen werde.

Voyeursex am Telefon:
09005-10683501
(1,99 €/min aus dem dt. Festnetz ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk)

Für Anrufer aus der Schweiz:
0906 303 606 + PIN: 6970
(Premium Schweiz (11) (Live Telefonsex): 4,23 CHF/Min.)

Für Anrufer aus Österreich:
0930 819 019 988
(Premium Österreich (18) (Live Telefonsex): Tarif 3,64 Euro/Min.)

Nach dem unsere Teller leer sind räume ich den Tisch ab. Aus dem Esszimmer kommt die Frage “Was gibt es denn zum Nachtisch?” “Warte ab soll doch eine Überraschung sein” kann ich vor aufregung so gerade noch herausbringen. Ich schäle mich aus meinem Kleid, begutachte noch einmal den Sitz meiner neuen Dessous. Alles perfekt, super sexy.

Als ich so lächelnd im Türrahmen erscheine werde ich von grossen Augen gemustert. Ich bin so erregt, das ich schon feucht werde. Am Tisch angekommen setzte ich mich vor ihm auf die Tischkante, stelle meine Füsse rechts und links auf seinen Stuhl. Mein Freund kann es kaum fassen welche Aussicht sich ihm da bietet.

Langsam fährt es mit seinen Händen von meinen High Heels in Richtung feuchter Muschi. Mit geschlossenen Augen geniesse ich diese Liebkosung. Als seine Finger ihr feuchtes Ziel erreichen stöhne ich leise auf.

Was war das? Ich hatte doch etwas gehört. Öffne die Augen und stelle zu meine Überraschung fest, dass ich vergessen habe die Vorhänge zu schliessen. Ein Schatten bewegte vor dem Fenster. Leise flüsterte ich meinem Freund zu: “Da steht jemand am Fenster.” Er lächelte nur und antwortete “Lass ihn doch, mich stört er nicht” Etwas irritiert starre ich ihn an und raune: “Ich brauch keinen Voyeur.” Er zieht mich näher an sich ran und meint nur:”Erregt es dich nicht zu wissen da ist jemand? Schlüsselloch Sex ist doch mal was neues. Voyeur Sex soll die Stimmung heben”

Voyeurismus in unserer Gegend. Dann die Äusserung meines Freundes irritierten mich total. Verstohlen blinzelte ich zum Fenster. Der Kerl war immer noch da draussen. Ich musste schon zugeben, dass unser Zuschauer mir eine Gänsehaut bescherte. Ausserdem was sollte mir der Voyeur-Sex bringen?

Plötzlich riss mich der kräftige Griff meines Freundes wieder zurück. Er hatte seine Hände fest in meinen Po gekrallt und meinte nur: “Hier spielt die Musik, wollen wir dem Jungen dort draussen doch mal zeigen wie toll Voyeursex sein kann!!”

Er fuhr mit seinen Händen in meine Slip und zog ihn mir aus. Nun sass ich mit blankem Hinterteil auf der kalten Tischplatte, ein Schauer durchlief meinen Körper. Doch die flinken Finger, die sich ihren Weg an meinen Beinen entlang auf meinen Venushügel zubewegten, sorgten für ein wohliges Gefühl. Als sie ihr Ziel erreicht hatten und langsam aber bestimmt in meine mittlerweile nasse Muschi eindrangen, konnte ich ein Aufstönen nicht unterdrücken. Voyeursex kann ja schon aufregend sein.

Mein Blick streifte das Fenster und ich konnte sehen, das unser “Freund” sich auch über diese Entwicklung freute und alle Massnahmen des Voyeurismus außer acht ließ. Er stand mitten in der Glasscheibe. Dieser Voyeur machte mich mehr an als ich mir eigentlich zugestehen wollte.

Die Fingermassage verfehlte ihre Wirkung nicht. Der Höhepunkt kam, die Wellen der Ekstase ließen meine Körper zucken und beben. Mein Freund lächete mich verräterisch an, drehte den Kopf zum Fenster und zeigte dem Voyeur den erhobenen Daumen. Zu mir sagte er nur “War das nicht eine tolle Idee mit dem Voyeur-Sex?” Ich muss zugeben Voyeurismus war schon mehr als eine erregende Erahrung für mich.


 

Ähnliche Beiträge

 

Einen Kommentar schreiben